eprimo-Chat:

Sophie, unser digitaler Online-Berater hilft Ihnen gerne weiter.
Rund um die Uhr beantwortet sie allgemeine Fragen.

Chat starten

eprimo-Chat:

Sophie, unser digitaler Online-Berater hilft Ihnen gerne weiter.
Rund um die Uhr beantwortet sie allgemeine Fragen.

Chat starten

Ihren Stromverbrauch berechnen: Das steckt hinter kWh

  • Jährlichen Stromverbrauch (Stromrechnung) zur Hand nehmen
  • Mit unserem Tarifrechner Stromkosten berechnen
eprimos
Produkt
Öko
PLZ
Geschätzter Jahresverbrauch
kWh

[[showVals.tariffCalcFormGeneralError]]

Stromverbrauch berechnen für Ihren Haushalt

Jeder von uns verbraucht ständig Strom: zuhause, bei der Arbeit oder beim Einkaufen. Überall sind wir auf Geräte angewiesen, die mit Strom betrieben werden und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Doch kaum jemand macht sich Gedanken darüber, wie viel elektrische Energie er verbraucht oder kann gar genau beziffern, wie viele Kilowattstunden (kWh) im eigenen Haushalt anfallen. Erst wenn am Ende einer Abrechnungsperiode eine hohe Rechnung im Briefkasten ankommt oder man mit dem Gedanken spielt, den Stromanbieter zu wechseln, beschäftigt man sich näher mit dem Thema und wirft einen Blick auf die Anzahl der verbrauchten kWh. Dabei gibt es in so gut wie jedem Haushalt in Deutschland Potenzial, den Stromverbrauch zu senken – und so sowohl die Umwelt als auch den eigenen Geldbeutel zu schonen.

Aber wie hoch darf der Stromverbrauch sein? Und wie viele kWh sind normal?

Wissen Sie, wie viel in Ihrem Haushalt verbraucht wird?

Bei eprimo steht der bestehende Kunde im Mittelpunkt – und nicht nur der Neukunde. Deshalb möchten wir, dass Sie zu jeder Zeit über alles, was mit Ihrem Stromvertrag im Zusammenhang steht, im Bilde sind. Aus diesem Grund erklären wir Ihnen ganz genau, was hinter der kWh-Angabe auf Ihrer Rechnung steckt, wie der Preis einer Kilowattstunde zustande kommt und wie Sie Ihren Stromverbrauch mit ein paar kleinen Änderungen senken können.

Der Strompreis pro kWh

In Deutschland setzt sich der Strompreis im Wesentlichen aus drei Hauptkomponenten zusammen:

  • Kosten für die Nutzung des Stromnetzes (Netznutzungsentgelt)
  • Steuern, Abgaben und Umlagen
  • Kosten für die Stromerzeugung und Vertrieb

Der jeweilige Anteil am Gesamtpreis ist allerdings unterschiedlich. Während Erzeugung und Vertrieb nur knapp 20 Prozent ausmachen, entfällt ca. ein Viertel der Kosten auf Netznutzungsentgelte und mehr als 50 Prozent auf Steuern und Abgaben.

Im Zusammenhang mit diesen drei Komponenten hängt Ihr Strompreis auch von weiteren Faktoren ab: Je nach Wohnort können die Kosten für die Netznutzungsentgelte unterschiedlich hoch sein, da der jeweilige Stromnetzbetreiber für sie verantwortlich ist. Hinzu kommen Anteile, die über eine Pauschale, meist Grundpreis genannt, abgerechnet werden und auf den Arbeitspreis, also den Betrag, der für jede einzelne verbrauchte kWh anfällt, angerechnet werden müssen. Und schließlich hängen die Kosten natürlich auch vom Stromlieferanten ab. Die Preise unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter teilweise stark, sodass ein Vergleich sich in jedem Fall lohnt. Denn nicht jeder Stromanbieter bietet so günstige Preise wie eprimo, der Energiediscounter.

Stromverbrauch berechnen

Um den Stromverbrauch zu berechnen, gibt es eine Formel, die jeder selbst anwenden kann: Wohnfläche x 9 + Anzahl der Personen in Ihrem Haushalt x 200 + Anzahl aller Elektrogeräte x 200. Die Gesamtsumme ergibt den Jahresverbrauch Ihres Haushalts in Kilowattstunden (kWh). Wenn Sie einen Boiler oder Durchlauferhitzer, der mit Strom betrieben wird, verwenden, ist Ihr Verbrauch natürlich noch einmal höher. Generell finden Sie die Angabe zu Ihrem Stromverbrauch auch immer auf Ihrer letzten Abrechnung. Wenn sich an Ihrem Strombedarf nichts Wesentliches verändert hat, können Sie diese Zahl als Richtwert nehmen und sich daran orientieren – und müssen nicht selbst Ihre Rechenkünste beanspruchen.

Welcher Verbrauch ist „normal“?

Der Stromverbrauch hängt sehr individuell von den Lebensumständen in einem Haushalt ab: Wie viele Personen leben unter einem Dach? Wie viel Unterhaltungselektronik wird verwendet oder wird vielleicht auch von zuhause aus gearbeitet? In Deutschland verbraucht ein 4-Personen-Haushalt, der in einem Einfamilienhaus lebt, durchschnittlich 4.000 Kilowattstunden Strom in einem Jahr.

Weniger kWh durch kleine Anpassungen

Wenn Sie in Ihrem Zuhause den Stromverbrauch reduzieren, hat das gleich zwei Vorteile: Sie senken Ihre Ausgaben für die Energiekosten und schonen gleichzeitig die Umwelt. Und die Einsparungen lassen sich schon mit wenigen Kniffen und ohne viel Aufwand erzielen.

Strom sparen durch Steckdosenleisten

Nutzen Sie Mehrfachsteckdosen, um hier Geräte anzuschließen, die nicht ständig in Gebrauch sind. Nachts oder bei längerer Abwesenheit können Sie die Steckdosenleiste dann einfach abschalten und vermeiden den teuren Stand-by-Verbrauch.

Achten Sie auf energiesparende Geräte

Wenn Sie neue Geräte für den Haushalt anschaffen, achten Sie darauf, dass diese in Bezug auf das Energiesparen auf dem neusten Stand der Technik sind. Das EU-Label A+++ zeigt Ihnen, dass Sie zum Beispiel mit diesem Kühlschrank zahlreiche kWh im Alltag sparen können.

Sparen bei der elektrischen Warmwasserbereitung

Wenn bei Ihnen die Warmwasserbereitung elektrisch erfolgt, können Sie Ihren Stromverbrauch durch Sparduschköpfe und Durchflussbegrenzer reduzieren. Die Investitionskosten machen sich bei einem mehrköpfigen Haushalt bereits nach wenigen Wochen bezahlt.

Wenn Sie an weiteren Tipps zum Thema Energiesparen interessiert sind, dann finden Sie hier viele Angebote, mit denen eprimo Sie als Kunden unterstützt.