[[showVals.tariffCalcFormGeneralError]]

Regenerativer Strom

umweltfreundlich und nachhaltig

Produkt
PLZ
Geschätzter Jahresverbrauch
kWh
[[showVals.tariffCalcFormGeneralError]]

Emissionslos statt klimaschädlich, nachhaltig statt erschöpflich: Regenerativer Strom hat verschiedene Vorteile. Doch was genau ist das eigentlich? eprimo liefert alle Antworten zu diesem wichtigen Zukunftsthema.

So wird regenerativer Strom produziert

Regenerativer Strom hat eine entscheidende Eigenschaft: Der Energieträger wird nicht verbraucht beziehungsweise ist in der Lage, sich selbst zu regenerieren. Der Begriff Erneuerbare Energien wird daher oft synonym verwendet. Im Gegensatz dazu steht konventioneller Strom. Der entsteht zum Beispiel in Kohle- oder Kernkraftwerken. Das geht jedoch nur so lange, bis die Vorkommen von Kohle, Uran und Co. erschöpft sind. Strompreisrechner von eprimo

Welche Produktionsarten kommen für regenerativen Strom infrage? Das sind vor allem diejenigen, die in irgendeiner Weise von der Sonne abhängig sind. Dazu zählen neben der Photovoltaik die Windkraft sowie indirekt Wasserkraft und Stromerzeugung aus Biomasse. Ein nicht solarer regenerativer Energieträger ist Wärme aus dem Erdinneren. Sie wird bei der Geothermie genutzt, ist für die Stromerzeugung allerdings bisher kaum relevant.

Ein weiterer Unterschied zwischen regenerativem und konventionellem Strom liegt in den Emissionen, die während der Stromerzeugung freigesetzt werden. Während bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Gas und Kohle CO2 und andere Stoffe freigesetzt werden, erzeugt regenerativer Strom in der Produktion keine Abgase.

Regenerativer Strom:
alle Vorteile in der Übersicht

Bedingt durch seine Eigenschaften hat regenerativer Strom verschiedene Vorteile.

Regenerativer Strom ist …

  • klimafreundlich, da während der Stromproduktion kein CO2 freigesetzt wird.
  • nachhaltig, weil Ressourcen und Umwelt geschützt werden.
  • zukunftssicher, weil keine Energieträger verbraucht werden.
  • regional, da in Deutschland verschiedene Energieträger vorhanden sind.
  • ein wichtiger Beitrag zur Energiewende.

Mit regenerativem Strom die Energiewende mitgestalten

Regenerativer Strom ist unverzichtbar für eine erfolgreiche Energiewende. Doch was ist das überhaupt? Der Begriff bezeichnet den Übergang von fossilen Energieträgern zu Erneuerbaren Energien. Dafür gibt es verschiedene Beweggründe: Zum einen sind die Vorkommen an Erdöl etc. auf der Erde begrenzt, zum anderen leiden Klima und Umwelt unter den Folgen der CO2-Emissionen. In Hinblick auf die Zukunft ist es daher unverzichtbar, die Energiewirtschaft nachhaltig zu gestalten.

Strom nimmt dabei eine Schlüsselrolle ein, denn er wird in jedem Haushalt benötigt. Durch den Wandel zur E-Mobilität wird er außerdem weitere Energieträger ersetzen. Die Erzeugung von regenerativem Strom ist aus diesen Gründen ein wichtiger Beitrag für eine erfolgreiche Energiewende. Dass Deutschland auf einem guten Weg ist, zeigt der wachsende Anteil von regenerativem Strom im Energiemix. Mit dem Wechsel in einen Ökostrom-Tarif kann jeder dazu beitragen, die Wende noch schneller zu schaffen.

Regenerativer Strom bei eprimo

Wir von eprimo möchten unseren Teil zur Energiewende beitragen und bieten deshalb regenerativen Strom an. Wichtig ist uns, nur zertifizierten Ökostrom zu liefern – deshalb lassen wir unsere Energie regelmäßig von unabhängigen Instituten wie dem TÜV prüfen und bestätigen.

Zudem geht eprimo noch einen weiteren Schritt in die Richtung, den Strommarkt in Deutschland nachhaltig und zukunftsfähig zu machen – zusammen mit der Grünstromcommunity. Dieser Tarif ist ein innovatives Angebot für Kunden und lokale Erzeuger in ganz Deutschland. Die Betreiber von Solar- oder Windkraftanlagen haben die Möglichkeit, ihren Strom selbst ins Netz einzuspeisen. Auf der anderen Seite nehmen Kunden die Kilowattstunden ab. Das fördert die lokale Produktion von regenerativem Strom und vermeidet den aufwendigen Stromtransport über weite Strecken, bei dem ein Teil der erzeugten Energie verloren geht.

eprimo ist ausgezeichnet und zertifiziert:

FAQ