eprimo warnt vor Betrugsschreiben eines vermeintlichen Inkassobüros

Falsche Mahnungen im Umlauf

15. November 2019

eprimo warnt vor einem Mahnschreiben des Inkassobüros Aleksander & Co KG. Das Büro aus Berlin fordert aktuell Kunden verschiedener Stromlieferanten dazu auf, angeblich offene Stromrechnungen zu überweisen. Auch Kunden der eprimo GmbH sind betroffen.

eprimo-Kunden, die ein solches Schreiben erhalten haben, sollen die Rechnungen auf keinen Fall begleichen und das Mahnschreiben ignorieren. Dieses Unternehmen wurde nicht von eprimo beauftragt. Die vermeintlichen Forderungen existieren dementsprechend nicht. Darüber hinaus stimmen die angegebenen Kundennummern nicht mit unseren Kundennummern überein.

Durch den BDIU (Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen) wurde bestätigt, dass das genannte Inkassobüro weder bekannt noch als Inkassounternehmen registriert ist. eprimo GmbH prüft aktuell die Möglichkeit einer Strafanzeige.

Weitere Meldungen zum Vorfall