Übersicht über nachhaltige Heizungssysteme

Geld liegt neben Holzstücke und Heizungsthermostat

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, Wärmeenergie aus nachhaltigen Ressourcen zu gewinnen. Auch die Kombination aus verschiedenen Systemen kann mitunter eine deutliche Effizienzsteigerung mit sich bringen. Wir haben hier in der Kurzzusammenfassung einen Überblick über verschiedene nachhaltige Heizsysteme zusammengestellt. Für jede Heizungsart gibt es auf Wunsch weitergehende Informationen zu Vor- und Nachteilen, Brennstoffverwendung, Anschaffungskosten und dem Grat der Nachhaltigkeit.

Übersicht über nachhaltige Heizsysteme


Icon: Solarthermie

Sonnenenergie
als Wärmequelle

Icon: Wärmepumpe

Erde, Wasser oder Luft als Wärmequelle

Icon: Holz Holzheizung

Holz oder Holzpellets als Wärmequelle

Icon: Wasserstoff Brennstoffzelle

Brennstoffzelle
als Wärmequelle

Icon: weitere Lösungen zur Wärmeerzeugung

Weitere Lösungen zur Wärmeerzeugung


Solarthermie

Dach mit Solarthermischen Anlage

Eine solarthermische Anlage besteht aus Solarkollektoren und einem Solarspeicher. Sie dient zur Unterstützung der bestehenden Heizung bei der Wärmeerzeugung oder der Warmwasserbereitung. Dazu wird die kostenlose Energie der Sonne genutzt, weshalb für den eigentlichen Betrieb keine zusätzlichen Kosten anfallen. Eine solarthermische Anlage ist daher nicht nur sehr ökologisch, sondern spart bis zu 60% Energie für die Warmwasserbereitung und 30% Energie für die Wärmeerzeugung.


Im Folgenden die Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile Solarthermie

  • nutzt 100% erneuerbare Energien
  • schafft mehr Unabhängigkeit von schwankenden Strom- und Brennstoffpreisen
  • keine Kosten für den Betrieb
  • geringere Energiekosten

Nachteile Solarthermie

  • hoher Platzbedarf, geeignetes Dach muss vorhanden sein
  • nur als Ergänzung zur Heizungsanlage
  • Effizienz ist vom Wetter und der Dachbeschaffenheit abhängig
  • relativ hohe Anschaffungskosten

Wärmepumpe

Wärmepumpe hinter einem Haus im Rasen

Die Wärmepumpe nutzt die gespeicherte thermische Energie aus Erde, Grundwasser oder Luft. Dazu wird die darin enthaltene Energie auf ein für das Heizen oder die Warmwasserbereitung ausreichendes Niveau angehoben. Die Wärmepumpe nutzt bis zu 75% kostenlose Umweltwärme und benötigt lediglich Strom für ihren eigenen Betrieb. Im Sommer kann sie auch zum Kühlen des Gebäudes genutzt werden.


Im Folgenden die Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile Wärmepumpe

  • Unabhängigkeit von Preisschwankungen fossiler Brennstoffe
  • wird staatlich gefördert
  • wartungsarmer Betrieb
  • nachhaltig und umweltschonend
  • kann auch zum Kühlen genutzt werden

Nachteile Wärmepumpe

  • Nutzung ist genehmigungspflichtig
  • bei schlechter Planung ineffizient
  • Abhängigkeit von Strompreisschwankungen


  •  

Holzheizung

Holzstücke

Die Holzheizung zählt zu den Biomasseheizungen, da sie ihre Energie aus der Verbrennung des regenerativen und oft lokal erhältlichen Rohstoffs Holz gewinnt. Dabei gibt es die Scheitholz-, Pellet- und Hackschnitzel-Variante. Alle drei Varianten erzielen sehr hohe Wirkungsgrade, was sie besonders effizient macht.


Im Folgenden die Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile Holzheizung

  • regenerativer Brennstoff, Holz verbrennt C02-neutral
  • Unabhängigkeit von schwankenden Strom- und fossilen Brennstoffpreisen
  • niedrige Betriebskosten

Nachteile Holzheizung

  • teilweise großer Aufwand für Bestückung und Rohstoffversorgung
  • hoher Platzbedarf für die Rohstofflagerung
  • vergleichsweise wartungsintensiv
  • hohe Anschaffungskosten

Brennstoffzelle

Wasserstoff Brennstoffzelle

Die Brennstoffzelle bezieht ihre Energie aus Wasserstoff. Dieser ist im emissionsarmen fossilen Brennstoff Erdgas enthalten, welcher der Brennstoffzelle zugeführt wird. Mit dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt die Brennstoffzelle so neben Wärme auch Strom. Sie hat einen hohen Wirkungsgrad und erzeugt die Energie besonders schadstoffarm.


Im Folgenden die Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile Brennstoffzelle

  • erzeugt neben Wärme auch Strom
  • umweltschonender Betrieb
  • Unabhängigkeit von schwankenden Strom- und Brennstoffpreisen
  • effizienter Betrieb mit geringen Energiekosten

Nachteile Brennstoffzelle

  • noch sehr hohe Anschaffungskosten
  • Erdgasanschluss muss vorhanden sein
  • Abhängigkeit vom Erdgaspreis

  •  

Weitere: Gasheizung

Gasbrenner Werk in einem Rapsfeld

Gasheizungen funktionieren nach einem vergleichsweise einfachen System. Das zugeführte Gas wird über einen Gasbrenner verbrannt und die dabei entstehende Wärme mittels Wärmetauscher an das Heizungswasser übertragen. Bei modernen Heizungen mit Brennwerttechnik nimmt ein zweiter Wärmetauscher die entstandene Abgaswärme auf und führt sie ebenfalls dem Heizungswasser zu. Dadurch arbeiten Heizungen mit Brennwerttechnik bis zu 30 Prozent effizienter als veraltete Systeme.


Im Folgenden die Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile Gasheizung

  • vergleichsweise niedrige Anschaffungskosten
  • kompakte Bauweise
  • ausgefeilte Technik mit hohem Wirkungsgrad bei modernen Geräten
  • kann mit Bio-Gas nachhaltig betrieben werden

Nachteile Gasheizung

  • Benötigt Gasanschluss oder Gastank
  • Abhängigkeit von der Gaspreisentwicklung
  • Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen (nicht bei Bio-Gas)

  •  

Weitere: Elektroheizung

Elektroheizkörper Orange mit Uhr im Hintergrund

Das nachhaltige Heizen mit einer Elektroheizung funktioniert mit haushaltsüblichem Ökostrom aus der Steckdose. Der Strom wird mit Hilfe des Elektroheizkörpers direkt in Wärme umgewandelt. Eine zentrale Heizung gibt es dabei nicht, weshalb die Anschaffungskosten sehr gering sind und eine hohe Flexibilität besteht. Da die Betriebskosten bei der Elektroheizung vergleichsweise hoch sind, bietet sie sich vor allem in modernen, sehr gut isolierten Gebäuden mit geringem Heizenergiebedarf an.


Im Folgenden die Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile Elektroheizung

  • vergleichsweise geringe Anschaffungskosten
  • hohe Flexibilität, keine Heizungsrohre notwendig
  • geringer Platzbedarf
  • einfache Installation, kaum Wartungskosten

Nachteile Elektroheizung

  • Abhängigkeit von Strompreisschwankungen
  • hohe Umweltbelastung je nach Art der Stromerzeugung
  • hohe Betriebskosten
  •  

Weitere: Fernwärme

Rohre eines Heizkraftwerks

Gebäude, die mit Fernwärme versorgt werden, benötigen keinen eigenen Wärmeerzeuger. Die thermische Energie für die Heizung und Warmwasserbereitung wird über isolierte Rohrleitungen vom Versorger gebrauchsfertig zum Wohngebäude geliefert. Die Versorger sind meist Heizkraftwerke, welche die Abwärme, die bei der Stromerzeugung entsteht, mittels Kraft-Wärme-Kopplung nutzen und als Fernwärme weiterleiten.


Im Folgenden die Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile Fernwärme

  • vergleichsweise niedrige Anschaffungskosten (Wärmeüberträger)
  • Platzersparnis, da die benötigte Technik sehr kompakt ausfällt
  • keine Wartungskosten

Nachteile Fernwärme

  • nicht überall verfügbar
  • große Abhängigkeit vom Versorger durch langfristige Vertragsbindung
  • Wärmeverluste durch Transport
  • vergleichsweise hohe Verbrauchskosten

Alles rund um das Thema Heizung


Icon: Heizung

Nachhaltige Heizsysteme

Hier erhalten Sie
einen detaillierten Überblick
über nachhaltige Heizsysteme.

Icon: Wärmeregler

Energieeffizienz-Maßnahmen

Nutzen Sie die
Möglichkeit, mit Effizienzmaßnahmen
Kosten und Ressourcen zu sparen.