Das kleine Energie 1x1: Was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit?

Alle Begriffe der Nachhaltigkeit rund um das Thema Energie einfach erklärt.

In den letzten Jahren haben sich Themen wie erneuerbare Energien und Klimaschutz durchgesetzt und finden ihren Weg auch in den Alltag. Damit ist Nachhaltigkeit kein Fremdwort mehr.

Der Nachbar ist auf Ökostrom umgestiegen, der Kollege denkt darüber nach, sein Dach mit Solarzellen auszustatten, die Kassiererin im Biomarkt nebenan erzählt irgendwas über ihren CO2-Fußabdruck .
Die Möglichkeiten, sich einen grünen Lebensstil anzueignen, sind vielfältig. Und sich damit auseinanderzusetzen ist wichtig - denn es betrifft unsere Zukunft.
Doch wie blickt man durch im Begriffsdschungel der Energie und Nachhaltigkeit?

Wir klären Sie über das wichtigste Vokabular rund um das Thema Energie im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit auf:

Bioenergie

Bioenergie wird aus landwirtschaftlich angebauten Pflanzen, Holz oder Abfall und Reststoffen aus Haushalten, Industrie, sowie Land- und Forstwirtschaft gewonnen. Die Umwandlung erfolgt durch Verbrennung. Um in einem Kohlekraftwerk den CO2-Ausstoß zu reduzieren, wird Kohle immer häufiger durch Biomasse ersetzt.

CO2-Ausstoß

CO2-Ausstoß (auch Schadstoffausstoß oder CO2- Emission genannt) sind Treibhausgase, die durch die Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Materialien entstehen. Dazu gehören beispielsweise Kohle, Holz, Diesel, Benzin, Erdgas oder Flüssiggas. Ein hoher CO2-Ausstoß schadet dem Klima und treibt die globale Erwärmung voran.

CO2-Fußabdruck

Der CO2-Fußabdruck (oder carbon footprint) beschreibt die Menge an CO2, die ein Mensch in einer bestimmten Zeit verursacht und lässt sich exakt berechnen. Hier gilt: Je kleiner der Fußabdruck desto klimafreundlicher der Lebensstil. Fangen Sie heute noch mit dem Wechsel zu Ökostrom an.

CO2-Fußabdruck

Graustrom

Als Graustrom wird Strom bezeichnet, dessen Herkunft unbekannt oder ökologisch fragwürdig ist. Häufig stammt Graustrom aus Kohle- oder Atomkraftwerken. Als Verbraucher sollten Sie sich genau über die Herkunft Ihres Stroms informieren, denn nicht selten wird Graustrom als Ökostrom verkauft.

Wussten Sie schon, dass Sie Ihren bestehenden Tarif ganz unkompliziert auf Ökostrom umstellen können? Berechnen Sie hier Ihren Tarif.

Produkt
PLZ
Geschätzter Jahresverbrauch
kWh
[[showVals.tariffCalcFormGeneralError]]

Energie

Der Begriff “Energie” kommt aus dem Griechischen (enérgia) und bedeutet soviel wie „Wirksamkeit“. Energie ist immer dann notwendig, wenn Bewegung, Reaktion, Strom oder Wärme erzeugt werden sollen. Energie kommt in unterschiedlichen Formen vor. Zur Erzeugung von Strom wird in der Regel Wärme-, Solar-, Kern- oder Bewegungsenergie genutzt.

Energieformen

Erneuerbare Energien

Unter erneuerbaren (auch regenerativen) Energien versteht man Energien, die aus nachhaltigen Quellen, wie Sonne, Wind und Biomasse, Erdwärme und Wasser gewonnen und ins öffentliche Netz eingespeist werden. Erneuerbare Energien sind sauber, d.h. klimafreundlich und so gut wie unbegrenzt vorhanden. Gegenüber den erneuerbaren Energien stehen fossile Energien. Diese werden durch die Verbrennung von Kohle, Erdgas und Erdöl gewonnen. Bezeichnend ist hier, dass der Energieträger dabei verbraucht wird. Fossile Energieträger werden daher immer knapper und teurer.

Neuere Ansätze und Klimaschutzprojekte setzen sich dafür ein, dass historische Minen und das darin enthaltene Grubengas unschädlich und nutzbar gemacht werden. Hier finden Sie weitere Infos zum Thema Ökogas.

Erneuerbare Energien

Kinetische Energie

Als kinetische Energie (griechisch “Kinesis” für Bewegung) wird eben diese Energie bezeichnet, die durch Bewegung entsteht. Bei der Erzeugung von Strom wird daraus elektrische Energie gewonnen. Dies ist z.B. beim Antrieb der Rotorblätter von Windrädern oder bei den Turbinen von Wasserkraftwerken der Fall.

Klimaziele

Die Klimaziele fallen in den Bereich der Umweltpolitik und sollen dazu beitragen, dass Maßnahmen zur Milderung des Klimawandels erarbeitet und umgesetzt werden. Unter anderem sollen bis 2050 die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland um 80 bis 95 Prozent reduziert werden.

Kohlestrom

Kohlestrom wird in Kohlekraftwerken generiert. Durch die Verbrennung von Braunkohle entsteht Hitze, die von einem Wasserrohrkessel aufgenommen wird. Der dabei entstehende Wasserdampf wird mit hohem Druck durch verschiedene Turbinen geleitet und bewirkt, dass diese Energie in elektrischen Strom umgewandelt wird. Leider entstehen bei der Verbrennung von Kohle nicht nur Wasserdampf, sondern auch große Mengen an Abgasen und CO2.

Ökostrom

Elektrische Energie (Strom), die zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Ökostrom (auch Grünstrom oder Biostrom genannt) wird auf ökologisch vertretbare, d.h. nachhaltige und klimafreundliche Weise hergestellt. Dabei muss Ökostrom nicht immer teuer sein. Hier finden Sie alles Wissenswerte rund um das Thema Ökostrom.

Nachhaltige Stromerzeugung - Sauberer Strom - Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Photovoltaik setzt sich aus zwei Wörtern aus dem Griechischen zusammen: „Photos“ steht für Licht und „Volt“ ist die Einheit für Spannung.
Bei dieser Art der Energiegewinnung geht es darum, aus Sonnenlicht Strom zu erzeugen. 
Dabei nutzt man zur Erzeugung von elektrischer Energie ein technisches Halbleiter-Verfahren (meist mit Hilfe von Silizium-Zellen), die in großen Solarzellen verbaut werden. Um die Sonneneinstrahlung optimal zu nutzen, werden die Solarzellen auf großen Flächen (z.B. Hausdächern) angebracht.

Pumpspeicherkraftwerk

Während in einem Laufwasserwerk Strom erzeugt wird, hat ein Pumpspeicherkraftwerk die Aufgabe, Energie für die Stromerzeugung zu speichern. Dazu wird Wasser in einem höher gelegenen Becken oder Stausee gespeichert und, sobald Strom benötigt wird, zurück zum Pumpspeicherkraftwerk geleitet, wo es die Turbinen antreibt. Durch die Bewegung wird kinetische Energie in elektrische Energie umgewandelt und in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

Solarstrom

Elektrische Energie, die aus Sonnenenergie gewonnen wird (siehe Photovoltaik) wird auch als Solarstrom bezeichnet. Was durch die Solarzellen als Gleichstrom produziert wird, muss im Anschluss mithilfe eines Wechselrichters noch in Wechselstrom umgewandelt werden, damit es für das öffentliche Stromnetz kompatibel ist. Die Technik entwickelt sich hier immer weiter und Solaranlagen sind inzwischen auch für private Anwender erhältlich. Die eprimo Grünstromcommunity setzt sich dafür ein, private Produzenten von Ökostrom mit Nutzern untereinander zu vernetzen.

Treibhauseffekt

Der Treibhauseffekt ist ein Phänomen, das die Wirkung der Treibhausgase auf das Klimasystem und die Erwärmung unserer Erde beschreibt. Im Gegensatz zum natürlichen Treibhauseffekt, der Flora und Fauna begünstigt, wird der anthropogene Treibhauseffekt vom Menschen beeinflusst (siehe auch CO2-Ausstoß).

Wasserkraft

Wasserkraft zählt zu den unbegrenzt verfügbaren und gleichzeitig erneuerbaren Energien, die dank ihrer Unabhängigkeit vom Wetter als zuverlässige und umweltfreundliche Quelle zur Stromversorgung gilt. Die in fließendem oder gespeichertem Wasser enthaltene kinetische Energie wird mittels Wasserkraftanlagen in elektrische Energie umgewandelt.
eprimo setzt bei erneuerbaren Energien auf Wasserkraft.

Informieren Sie sich hier, wie Sie ökologisch einen Unterschied machen und dabei sparen können.

Windenergie

Windenergie (oder Windkraft) zählt zu den unbegrenzt verfügbaren erneuerbaren Energien. Aus Windkraftanlagen, die die natürliche Kraft des Windes nutzen, wird elektrische Energie hergestellt. Mithilfe von unterirdischen Kabeln wird sie an Verteilstationen weitergeleitet, von wo aus sie dann in die Haushalte gelangt.

Weitere interessante Artikel