Unser Service ist für Sie da!
!
Wir sind für Sie da! Service während der Corona-Epidemie

[[showVals.tariffCalcFormGeneralError]]

Welche Arten von Heizung gibt es und welche ist die beste?

Alles was Sie vor einer Neuanschaffung oder einem Umzug wissen sollten.

Wir alle haben gerne ein warmes Zuhause. Doch Heizung ist nicht gleich Heizung. Es gibt unterschiedliche Arten, wie Sie Ihr Zuhause warm bekommen, jedoch sind sie nicht alle gleich gut. Bevor sie sich für eine neue Heizung entscheiden ist es sinnvoll, sich zu informieren. Auch wenn Sie über einen Umzug nachdenken, sollten Sie sich im Vorfeld darüber informieren, wie dort geheizt wird. Die Wahl der richtigen Heizung kann bares Geld sparen. eprimo hat hier für Sie die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Heizungsarten im Vergleich - Was Sie wissen sollten.

Ölheizung - Immer noch Tradition in Deutschland.

Mehr als ein Viertel aller Haushalte heizen nach wie vor mit Öl. Hierbei wird die Wärme aus der Verbrennung von Heizöl - einem flüssigen, fossilen Brennstoff - gewonnen. Das Heizöl wird direkt vor Ort, meist im Keller, gelagert und muss jährlich per LkW geliefert und aufgefüllt werden.

Vorteile von Ölheizungen:

  • Ausgereifte und sichere Technik, da schon sehr lange in der Anwendung.
  • Hoher Wirkungsgrad, die eingesetzte Energie wird bestmöglich genutzt.
  • Kombination mit Solarthermie, etc. und damit Reduktion von CO2 und Kosten möglich.

Nachteile von Heizöl:

  • Verbrennung fossiler Rohstoffe und hohe CO2 Belastung.
  • Großer Platzbedarf für die Lagerung von Heizöl.

Ölheizungen sind nicht mehr zeitgemäß. Nicht nur die aufwändige Belieferung von Einzelhäusern oder Wohnanlagen, sondern auch die hohe CO2-Belastung sind mittlerweile überholt. Das Klimaschutzpaket der Bundesregierung sieht vor, dass ab 2026 keine reinen Ölheizungen mehr neu eingebaut werden dürfen. Heizkessel, die älter als 30 Jahre sind müssen - der Energieeinsparverordnung (EnEV) folgend - bereits heute schon getauscht werden. Bestehende Heizungen jüngeren Datums dürfen nach dem aktuellen Stand weiterhin betrieben werden.

Fernwärme - Dezentral heizen.

Bei einer Fernwärmeheizung wird die Wärme extern und zentral in einem Heizkraftwerk (z. B. einer Müllverbrennungsanlage) erzeugt. Über Leitungen wird die Wärme in das umliegende Anschlussgebiet verteilt. Sie werden hier also - ähnlich wie bei Strom und Wasser - extern beliefert.

Vorteile von Fernwärme:

  • Wenig Platzbedarf im eigenen Wohnhaus, da nur ein Anschluss notwendig ist.
  • Saubere Erzeugung der Wärme in überwachten Anlagen.
  • Oft ist die Wärme ein Abfallprodukt (z. B. bei Müllheizkraftwerken), die über die Heizung noch sinnvolle Verwendung findet.
  • Geringe Fix- und Wartungskosten.

Nachteile von Fernwärme:

  • Relativ hohe Verluste beim Transport der Wärme.
  • Aktuell noch nicht flächendeckend verfügbar. Vor allem in ländlichen Gebieten ist daher eine Alternative notwendig.

Gasheizung - Umweltfreundlich heizen mit Ökogas.

Die umweltfreundlichste Art zu heizen ist eine Gasheizung, die mit Ökogas betrieben wird.

Vorteile der Gasheizung:

  • Ausgereifte Technik und einfacher, sauberer Betrieb.
  • Hoher Wirkungsgrad.
  • Geringer Platzbedarf.
  • Kombinationsmöglichkeiten mit erneuerbaren Energien, z. B. Solarthermie oder Windkraft.

Nachteile der Gasheizung:

  • Verbrennung fossiler Brennstoffe, die jedoch über Ökogas kompensiert werden können.

Sie möchten die Heizkosten für Ihre Gasheizung berechnen?
Nutzen Sie unseren Tarifrechner.

Produkt
PLZ
Geschätzter Jahresverbrauch
kWh
[[showVals.tariffCalcFormGeneralError]]

Weitere Informationen zur Gasheizung finden Sie hier.

Pelletheizung / Hackschnitzelheizung - Heizen mit Holz.

Bei einer Pellet- oder Hackschnitzelheizung wird die Energie für Heizung und Warmwasser aus der Holzverbrennung gewonnen. Pelletöfen und -kessel arbeiten mit einem umweltfreundlichen und nachwachsenden Rohstoff: Den Pellets aus Holzabfällen der Industrie und der Forstwirtschaft. Wie bei einer Ölheizung reicht es dabei meist aus, die Brennstoffvorräte einmal im Jahr aufzufüllen.

Viele Pelletheizungen arbeiten dabei mit einem Pufferspeicher, was besonders umweltfreundlich und energiesparend ist. Der Pufferspeicher nimmt die Wärme der Heizung auf und gibt sie erst bei Bedarf ab.

Vorteile von Pelletheizungen:

  • Heizen mit nachwachsenden und recycelten Rohstoffen.
  • Genormte Pellets sorgen für einen gleichmäßigen Wirkungsgrad und eine einfache Lagerung.

Nachteile von Pelletheizungen:

  • Relativ großer Platzbedarf für die Lagerung der Pellets oder der Hackschnitzel.
  • Regelmäßige Wartung notwendig: Austragung der Asche.

Elektroheizung - Heizen mit Strom.

Eine Elektroheizung (elektrische Heizung, Elektroheizung oder E-Heizung) ist ein System, das für das Heizen von Räumen oder mit einem Durchlauferhitzer, für das Erwärmen von Trinkwasser eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zu einer Warmwasserheizung funktioniert das komplett ohne Heizkessel oder aufwändig zu verlegenden Rohrleitungen. Denn die Wärme wird nicht zentral, sondern dezentral in den einzelnen Geräten selbst erzeugt.

Eine weitere Variante der Elektroheizung ist die Nachtspeicherheizung. Hier wird der etwas günstigere NT genutzt, um über Nacht einen Speicher aufzufüllen, der tagsüber Wärme an den Raum abgibt.

Vorteile von Elektroheizungen:

  • Kein Montageaufwand, eine Steckdose ist ausreichend.
  • Geringe Anschaffungskosten der Geräte.

Nachteile von Elektroheizungen:

  • Vergleichsweise hohe Betriebskosten.
  • Schlechte CO2-Bilanz, die durch Ökostrom leicht verbessert werden kann.
  • Für Nachtspeicheröfen ist ein extra Stromzähler notwendig.
  • Aktuell ist ein politisches Verbot in der Diskussion.

Elektroheizungen sind vor allem an Standorten einzusetzen, an denen keine andere Heizmöglichkeit gegeben ist. Ein Dauerbetrieb ist nicht ratsam.

Heizungsarten im Kostenvergleich

Egal welche Heizung - Heizen Sie richtig.

Oft können Sie nicht selbst entscheiden, welche Form der Heizung eingesetzt wird. Bei jeder Art der Heizung haben Sie aber die Möglichkeiten, die Ressourcen achtsam einzusetzen und damit bares Geld zu sparen.

Wichtige Tipps zur Heizungsoptimierung finden Sie hier.

Weitere interessante Artikel